Let’s go all German – 10 interessante Websites, die flattr nutzen

Willkommen! Oktoberfest is just around the corner and Germany being one of our largest markets they deserve some special attention. We enlisted the help of a master urban beekeeper Daniel Überall (more about him later) and he put together a list of ten interesting websites who write in German and use Flattr to support their activities. Since all of them are in German then rest of this blogpost is too.

“Endlich eine sinnvolle Antwort auf die Frage nach der Monetarisierung von Online-Content.” dachte ich mir, beim ersten Kontakt mit dem Micropaymentdienst flattr. Positiv überrascht war ich auch, als die taz.de den Service noch in dessen Betaphase eingebunden hatte.

Dann verloren sich unsere Wege, klar bin ich hier und da mal über den grün-orangenen Button gestolpert, aber erst mit dem Blog eines meiner Projekte wurde der Dienst wieder relevant für mich – höchste Zeit also, die Entwicklung anhand einiger deutschsprachige flattr-Seiten unter die Lupe zu nehmen. Die Top-Seiten der letzten 30 Tage werden, wenn auch in einer nicht ganz logischen Reihenfolge, hier aufgelistet.

Meine ganz persönlichen Top-Beispiele sind diese:

Die gute tageszeitung mit ihrem online-Alter Ego taz.de – ständig kurz vor der Pleite und darum offen für innovative Bezahlsysteme. Auch wenn Wikipedia zu berichten weiß, dass sich pro Monat immer wieder mal Beträge von etwas über 1.000 Euro aufsummieren, so kann zumindest für einen Verlag noch nicht von Monetarisierung gesprochen werden.

Ein weiteres “Traditionshaus” ist der der-postillon.com – bereits seit dem Jahre 1845 ein Garant für schnelle und unabhängige Nachrichten. Exemplarischer Aufmacher: “Spekulation auf eigenen Staatsbankrott könnte Griechenland sanieren”. Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht mehr sagen.

Dieser Tipp ist nicht nur die geschickte Überleitung von Griechenland zu den Bloggern, sondern aus meiner Sicht ein lohnenswerter Surftipp: Michalis Pantelouris’ print-wuergt.de.

Unaufgeregt schafft er es immer wieder, Gesagtes gerade zu rücken und vermeintlich Komplexes verständlich zu erläutern. Seinerzeit war es einer seiner Texte, die mich veranlassten ein flattr-Konto zu registrieren.

Nicht nur für Redaktionen des neuen Jahrtausends bietet dieses Bezahlsystem neue Möglichkeiten. Anfang des Jahres reiste der Journalist und Blogger Richard Gutjahr auf eigene Faust nach Ägypten, um von dort über die (mehr oder weniger) friedliche Revolution zu berichten –> gutjahr.biz/blog/2011/01/kairo
Sein Plan war, die Leser der Reportage an den, den Umständen entsprechend mondpreisigen, Reisekosten zu beteiligen und nach eigenen Aussagen ging die Rechnung für Ihn auf.

BACKHAUS – der Blog von Sebastian Backaus wurde unlängst als Beitrag zur UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet. In unregelmäßigen Abständen schreibt der Wahlberliner über wichtigen, weil zukunftsentscheidende Themen aus Wirtschaft, Ökologie und dem Sozialbereich. Wie viele andere Blogger auch ist er deutlich “unterflattred” – dies bitte ich unter sebastianbackhaus.de zu ändern.

Ebenfalls ausgezeichnet ist klimaretter.info – vielleicht etwas “ökig”, dafür aber als Onlinemagazin immer inhaltsschwer und ebenfalls unterflattred.

Um die Blogger zu vervollständigen verweise ich noch auf stefan-niggemeier.de sowie basicthinking.de und lawblog.de und auch netzwertig.com – alle (wesentlichen) die ich jetzt vergessen hab, können mich ja in den Kommentaren beschimpfen.

Eine neue und willkommene Gelegenheit das elende Wort Prokrastination zu vermeiden ist die Kaffepause. Täglich gibt’s unter dailycoffeebreak.de Netzfundstücke und Tooltime-Empfehlungen, zum Teil auch von Gästen, in überschaubaren 3-6 Minuten aufgebrüht.

Fazit: Von einem Geschäftsmodell kann zumindest für die klassischen Verlage nicht die Rede sein. Dafür fehlt auf der einen Seite noch die Nutzermasse und auf der anderen Seite sind die traditionellen Medien offensichtlich noch zu sehr in ihrer Printwelt verhaftet. Steigen die Userzahlen weiter an, bietet diese Bezahlmethode aber besonders für Blogger und kleine bis mittlere Onlineprojekte eine spannende (zusätzliche) Einkommensquelle. Also, macht die flattr!

Über den Autor: Daniel Überall (33) ist selbständiger Marketing- & Kommunikationsberater und hat vor kurzem seine Leidenschaft für Bienen entdeckt. Seit April hat er mehrere Bienenvölker an verschiedenen Standorten in München. Unter www.stadtimker.de berichtet er und das Stadtimker-Team über Veranstaltungen, Projekte und Themen rund um die Bienen. Twitter: @daniel_ueberall

Photo by: sarae

5 thoughts on “Let’s go all German – 10 interessante Websites, die flattr nutzen

  1. Und wieder ein paar schöne Blogs entdeckt die ich noch nicht kannte! Merci insbesondere für BACKHAUS. Ansonsten auch gut natürlich die üblichen Verdächtigen wie Herr Niggemeier und die taz. Insgesamt also schöne Auswahl :D

Comments are closed.